Startseite | Esoterik | Alternatives Heilen | Die Fünf Tibeter: Leichte Entspannungsübungen für jedes Alter

Die Fünf Tibeter: Leichte Entspannungsübungen für jedes Alter

Die Überlieferung besagt, dass die “Fünf Tibeter” schon seit Jahrhunderten im entsprechenden Teil Chinas praktiziert werden, zuerst wurde dies in einem Buch von Peter Kelder in den USA 1939 beschrieben und wird bis heute gerne als Entspannungsabfolge übernommen. Insgesamt dauern die Übungen ungefähr 15 Minuten lang, wenn sie wie angegeben 21 Wiederholungen lang erfolgen. In der ersten Woche der Praktizierung wird vorgeschlagen, jede einzelne Übung für drei Mal zu wiederholen, die nächsten Wochen werden jeweils zwei Durchgänge ergänzt, bis 21 Wiederholungen erreicht wurden. Angestrebt wird so eine Harmonisierung der Chakren und ein Einklang von Seele und Körper durch die Fünf Tibeter. 

Fünf Tibeter: So wird's gemacht!

1

Der erste Tibeter: Der Kreisel

Im aufrechten Stand sollen die Arme seitlich abgestreckt werden, dabei zeigen die Handinnenflächen nach unten. Im Uhrzeigersinn dreht sich nun die Person, während innerlich der Meditationssatz zum Kreisel “Meine Energie fließt frei und offen” wiederholt wird. 

2

Der zweite Tibeter: Die Kerze

Bei der zweiten Übung geht es darum, sich auf den Rücken zu legen. Während die Arme am Körper liegen, werden die Beine senkrecht in die Luft gestreckt und das Kinn an die Brust gedrückt. Der dazugehörige Spruch lautet: “Ich lebe bewusst aus meiner Mitte”. 

3

Der dritte Tibeter: Der Halbmond

Mit dem Meditationssatz “Ich öffne mich der Schönheit des Lebens” soll man an die dritte Übung gehen. Hierbei hockt man sich auf die Knie und stellt die Zehen auf. Beide Hände liegen dabei auf den hinteren Oberschenkeln. Mit der Wiederholung des Satzes wird nun das Kinn beim Halbmond wiederholt an die Brust gezogen. 

4

Der vierte Tibeter: Die Brücke

Mit dem Satz “Ich bin kraftvoll und lebendig” wird der Körper aus der sitzenden Position mit langgestreckten Beinen von den Armen in die Höhe gedrückt, sodass eine Brücke entsteht. 

5

Der fünfte Tibeter: Das umgekehrte V

Im letzten Schritt der Fünf Tibeter heißt es “Ich spüre und genieße die Vitalität”. Aus der Liegestützhaltung heraus, bei der der Kopf nach hinten zeigt, wird das Gesäß in die Höhe gestreckt, bis der Körper ein Dreieck ergibt.
Über Wochen praktiziert sollen die Übungen innere Ausgeglichenheit und körperliche Freiheit bringen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

5 Meinungen

  1. Kann jedem nur die fünf Tibeter empfehlen. Konsequent sein in den Übungen ist allerdings wichtig. Höchst entspannend und ausgleichend.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. ich kann mich nur anschliessen. wer es einmal versucht hat, probiert es immer wieder bis es zu einem angenehmen ritual wird

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Mit den fünf Tibetern fing bei mir vor vielen Jahren mein spiritueller Weg an. Ich kann diese Übungen auch nur jedem Empfehlen. Es geht dabei um viel mehr als nur um Entspannung. Für mich haben diese Übungen auch sehr viel mit Bewusstwerdung zu tun.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  4. Das funktioniert einfach für mich!!! Seit einigen Monaten versuche ich diese Übungen jeden Morgen nach dem Aufstehen. Für mich einfach viel besser als den Tag mit Kaffee, Stress und Hektik zu starten :-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  5. Dr. Bernd Slaghuis

    Für jeden leicht erlebbar und für viele ein echter Mehrwert für ihr Leben.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen